Berufsfachschule 1

Mai 2019 I Berufsfachschule

Teilnahme am Energiesparprojekt

Plakat Baumwolle schwarze Seite weiße der Faser jpg

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Berufsfachschule für Textiltechnik und Bekleidung und die Textilklasse der Arbeitsvorbereitung mit verschiedenen Projekten am Energiespar-Projekt der Stadt Wuppertal. Die Textilklassen beschäftigten sich mit Nachhaltigkeit in der Mode. Dabei setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Konsumverhalten unserer Gesellschaft und mit Auswirkungen auf unsere Umwelt auseinander. Sie betrachteten das Spannungsfeld zwischen Umwelt, Rohstoff und Mensch. Ziel der Projekte war es, sich allgemein mit dem Thema Umweltschutz auseinanderzusetzen, das eigene Verhalten zu überdenken und dabei Möglichkeiten des alltäglichen Umweltschutzes zu entdecken.

Dabei entstanden Sitzmöbel gefüllt mit kompostierbaren Material, Plakate zum Thema  "Die schwarzen Seite der weißen Faser" (Baumwolle), textile Gegenstände für den alltäglichen Gebrauch und Upcycling-Modelle eigener Kleidung.

Upcycling BFTO

Weiterlesen ...

Juli 2019 I Berufsfachschule

Fußballturnier der Berufsfachschule


Am letzten Montag vor den Sommerferien traten sechs von neun BFS-Klassen zum traditionellen Turnier an. Im Modus jeder gegen jeden kam es zu 15 interessanten Begegnungen. Schnell kristallisierte sich heraus, dass der Gesamtsieger aus dem Farb- bzw. Holzbereich kommen würde. Am Ende siegte die Farbe-Unterstufe mit 12 Punkten, vor der Holz-Oberstufe und der Holz-Unterstufe, beide mit 10 Punkten. Hier entschied der direkte Vergleich zugunsten der Oberstufe. Die Plätze 4 - 6 belegten die Medien-Oberstufe (erstmalig dabei), die Farbe-Oberstufe und die Elektro-Unterstufe. Das Siegerteam erhielt Erinnerungsmedaillen aus Stahl, die von der Elektrogruppe gefertigt und der Farbgruppe lackiert worden waren. Hervorzuheben ist, dass es absolut faire Partien waren ohne jegliche Verletzungen.

 

 

 

 


Mai 2019 | Berufsfachschule

Verbraucherzentrale trifft Metall

Versuch 3

Projekttag der BFEU zu den Themen Ressourcenbewusstsein und Nachhaltigkeit in der Metallwerkstatt Ritterstraße
Am Beispiel des Smartphones wurden die Schüler von den beiden Mitarbeiterinnen der Verbraucherzentrale hautnah und anschaulich in die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen eingeführt, die in der Rohstoffgewinnung und im Recycling beschäftigt sind.
Ungerecht, ungesund, unmenschlich und technisch rückständig baut die Smartphoneindustrie ihre Gewinne auf dem Rücken der Mitarbeiter in Entwicklungsländern auf ohne sie angemessen am Gewinn zu beteiligen oder Verantwortung für die Gesundheit- und Umwelt schädigende Rohstoffgewinnung und das Recycling zu übernehmen. Nachhaltigkeit ist hier ein Lippenbekenntnis, das durch einen beschleunigten technischen Veralterungsprozess und irreparable Endgeräte ausgehöhlt wird.
Dass der Müll von heute das Gold von morgen ist, haben einige verstanden. Aber auch hier setzt man auf schädliche Methoden wie Säurebäder, um die wertvollen Metalle aus den Geräten zu lösen. Technisches Know-how und angemessene Entlohnung tut hier Not. Solange aber die rechtlich prekäre Situation in manchen Ländern genutzt werden kann, wird sich für die dort arbeitenden Menschen wenig ändern. Bei uns als Konsumenten ein Bewusstsein für diese Zusammenhänge zu schaffen ist das Ziel der Umweltwerkstatt der Verbraucherzentrale.
Nach der Einführung erarbeiteten die Schüler in Gruppen ihre „Recycling-Story“. Ob eine Fotostory zu den Arbeitsbedingungen, ein Motivationsfilm zum Handyrecycling oder eine Aufklärungskampagne zur Smartphoneproduktion, alles war möglich und wurde von den einzelnen Gruppen motiviert und in Eigenregie umgesetzt, präsentiert und besprochen. Wir danken an dieser Stelle noch einmal Frau Wormland und Frau Moser www.verbraucherzentrale.nrw für einen rundum gelungenen Projekttag mit nachhaltiger Wirkung.


Juni 2019 | Berufsfachschule

Die BFEU kommt auf Touren – Fahrräder im Praxistest

bfu fahrradtest 01

 Wie fahrradfreundlich ist Wuppertal?

Diese Frage stellte sich die BFEU im Unterricht. Nach der kontroversen Erörterung des Themas und den letzten Wartungsarbeiten an den hauseigenen Fahrrädern folgte am Mittwoch der erste Praxistest.

Von der Ritterstraße ging es durch die Stadt und über die B7 bis zum Bayer-Sportpark und nach einem labenden Zwischenstopp weiter zum Fahrradweg entlang der Wupper über die Kohlfurth zum Müngstener Brückenpark. Sonne, Hitze, gute Laune und für den einen oder anderen eine erfrischende Wuppertaufe – so fühlt sich Sommer an.

Alle Teilnehmer waren sich einig, das war ein schöner Ausflug.

Und Wuppertal als Fahrradstadt? Es muss sich weiterentwickeln. Viele Wege in den Außenbezirken bieten gute Bike-Bedingungen, doch die Wege dahin sind zum Teil riskant. Enge Straßen, plötzlich unterbrochene Radwege, ungeübte Autofahrer und dann ist da noch das Problem mit den Steigungen.

Aber rund um Wuppertal und über die Trassen zeigt sich die Region von ihrer besten Seite. Zukunftsorientierung kann auch heißen, die Akzeptanz von Fortbewegungsmitteln jenseits des Verbrennungsmotors zu erhöhen.

Trassentouren, Wupperwandern, Höhenluft schnuppern!

Die restaurierten Räder des Fahrradprojektes der BFEU können ausgeliehen werden und für die sichere Fahrt werden auch Helme gestellt. Einfach mit Herrn Arendt einen Termin vereinbaren und losradeln. Das Tal lohnt sich.


Januar 2018| Berufsfachschule 

Taschenproduktionen aus verschiedenen Materialien

Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Textil- und Bekleidungstechnik Unterstufe geben Einblicke in die Arbeit der scheren- und nadelschwingenden Zunft. Sie fertigten in Ihrem ersten textilen Projekt verschiedene Taschen und Rucksäcke, die zum Haspeltag am 27.01.2018 ausgestellt wurden.

Taschen2017


Januar 2019 | Berufsfachschule

Sitzmöbel für die Aufführung des  integrativen Tanztheaters

Sitzkissen Blume Homepage

Die Berufsfachschulklassen für Textiltechik und Bekleidung gestalteten Sitzsäcke für das Theaterstück "Alice anderswo" des integrativen Tanztheaters unter der Leitung von Helga Roßner, aufgeführt im Haus der Jugend Barmen Ende November 2018. Die Schülerinnen und Schüler holten sich Anregungen aus der Vorlage "Alice im Wunderland" von Lewis Carroll und entwickelten Ideen und Entwürfe zu verschiedenen Motiven und Sitzformen. So entstanden unter Anleitung die Grinsekatze, Dideldum und Dideldei, die sprechenden Blumen und viele mehr. Weitere Ausstellungen finden am Haspel am Tag der offenen Tür (26.01.2019) und am 15. und 16. Februar im Haus der Jugend statt.


Januar 2017 | Berufsfachschule

Frankreichfahrt der Berufsfachschule

Unmittelbar nach dem Ende der Weihnachtsferien machten sich einige Schüler und Schülerinnen der Berufsfachschule auf den Weg nach Frankreich. In Gradignan, einer kleinen Stadt in der Nähe von Bordeaux, verbrachten wir gemeinsam mit Schülern und Schülerinnen aus Vitry eine abwechslungsreiche Woche auf einem ehemaligen Weingut, dem Chateau de Moulerance. Thema des Austausches waren die Fragestellungen „Welche Kompetenzen brauche ich für meinen Berufswunsch? Was kann ich schon? Wie kann ich meine Kompetenzen erweitern?“ Dabei wurden wir von zwei Dolmetscherinnen unterstützt, so dass sich schnell ein lebhafter Austausch entwickeln konnte. Neben den täglichen Sprachübungen und Diskussionen kam auch das Vergnügen nicht zu kurz: so standen auch Ausflüge nach Bordeaux und zur Dune du Pilat, der größten Wanderdüne Europas auf dem Programm.

 

 

Willkommensgeschenke verteilt

Textil- und Bekleidungsschüler und -schülerinnen stellen  in den Nähwerkstätten ein Willkommensgeschenk für Neuankömmlinge in Form von 120 Umhänge- und Dokumententaschen aus Filz her.

Damit wird eine Verbindung geschaffen, zwischen neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen und den Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs. Es sind insbesondere Jugendliche, die schon einige Jahre in Wuppertal leben und Erfahrungen weitergeben können.
Somit ist das Projekt  zugleich ein Willkommensgeschenk, ein Mittel für den Kontakt zwischen den Jugendlichen und ein Anlass einer Serienfertigung am Beispiel der Taschen.

Der Rotary Club Wuppertal Haspel hat dabei die Materialkosten übernommen.
Firma Bornemann Etiketten unterstützt das Projekt durch das Weben des 'Welcome Wuppertal' Etiketts. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler die Entstehung des Etiketts von der Umsetzung des Entwurfes, bis hin zum Einrichten und Weben auf dem Breitbandwebstuhl, direkt mit verfolgen.
Interessante Einblicke in die Firmenstruktur und einführende Informationen über Webtechnik erhielten sie außerdem noch.

Verteilt werden die Taschen mit dem Infomaterial der Stadt im Ressort für Integration. Die Schülerinnen und Schüler haben die Taschen an die Flüchtlinge selbst überreicht.

 

Pressefoto20MK8 6006kleinP108033620web


November 2017 | Berufsfachschule

Das Werkstattprojekt kommt ins Rollen

fahrrad 0
Wuppertal im Oktober. Erst wenige Wochen ist es her, dass die Metallwerkstattgruppe der BFEU unter der Leitung von Herrn Arendt den Keller in der Ritterstraße aufgeräumt und zu einer kleinen Fahrradwerkstatt umgebaut hat.

Viele alte Fahrräder und Fahrradteile wurden gesichtet, fragmentiert, gesammelt, gereinigt, entrostet, poliert und neu kombiniert. Altes strahlt in neuem Glanz und so mancher Schatz verbirgt sich unter Spinnenweben und Staubmäusen.

Unser Highlight –das Vintage-Rad der Traditionsmarke Victoria im sportlichen Rot-  runderneuert und sofort fahrbereit.